Bedienungsschwierigkeiten mit dem Outdoorchef Chelsea 420G

Fragen und Anleitungen aus der Praxis zu Fertigkeiten und Methoden im Outdoor Cooking

Moderator: Mod-Team

Antworten
ripgnrope716
Steakbrutzler
Steakbrutzler
Beiträge: 151
Registriert: 20.04.2013, 21:17

Hallo zusammen,

wie ihr wisst, habe ich mir für unsere Wohnmobilreisen einen Outdoorchef Chelsea 420G zugelegt. Ihr erinnert euch ggf. an eure Beratung HIER.

Die Wahl ist auf diesen Grill gefallen, da er nicht nur mobil und schnell einsatzbereit ist, sondern auch Zuhause eine schnelle Grillerei ermöglicht und für entspanntes low&slow ohnehin geeignet sein soll. Nun bin ich noch nicht ganz zufrieden mit den Ergebnissen und möchte euch um Rat bitten.

Zunächst im Campingbetrieb:
Da wird meist Kurzgegrilltes, Würstechen und Gemüse wie Paprika und Zuccini aufgelegt. Hier läuft der Grill immer auf Vollgas und zwar mit Trichter in "Normalstellung". Leider schaffe ich es kaum, bei z.B. Putenfleisch einen brauchbaren Bräunungsgrad zu erzeugen. Im Ansatz ist das vorhanden aber m.E. nicht so wirklich zufriedenstellend. Bei Würstchen geht es hingegen gut, weil die lang und schmal sind und nach erhitzen auch ganz außen am Rand platziert werden können, wo sie ihre Bräunung erhalten.
Für direktes Grillen ist ja eigentlich die Vulkanstellung gedacht. Aber da ist die Grillfläche so klein, dass das einfach keinen Sinn macht. Das Nutze ich, wenn ich mit ein schönes Steak machen will, ohne so Beilagen-Zeug :D (Funktioniert dann auch tadellos).
Im Beratungsthread kam aber schon raus, dass man auch genanntes Grillgut super zubereiten kann - auch mit Trichter in Normalstellung.

Hat also jemand einen Tipp?


Zuhausebetrieb:
Hier ging es mir vor allem darum, sehr stressfrei mal ein PP oder Rippchen machen zu können. Bisher Nutze ich nur Holzkohlegrills (Dancook und China-Ei) und ja - ich bin immer klar gekommen aber die ein oder andere Nacht war dennoch unruhig. Daher der Wunsch nach mehr Komfort. Bei meinem ersten PP-Versuch war es mir jedoch nicht gelungen, die Temperatur unter 125°C zu bekommen. Dem entsprechend ergab es fast schon einen Braten, weniger gut zu rupfen. Ich habe versucht Alufolie unter den Deckel zu stopfen, musste dann aber irgendwann aufgeben, damit der Deckel nicht runter rutscht.

Habt ihr Tipps?
Nutzt hier eigentlich jemand den Grill selbst?
Ach, und wie geht das bei dem kleinen mit der Raucherzeugung?


Danke euch, Grüße
rip
Hier kommt die Mau... Signatur
rascher_barni
Irrer Griller
Irrer Griller
Beiträge: 289
Registriert: 05.11.2012, 19:45
Wohnort: Bei Metzingen

Hallo rip,

ich habe zwar nicht den Chelsea, sondern den Minichef der gleichen Größe. Ich habe mir für die direkten Grillereien eine emaillierte Gussplatte mit 32 cm bei diesen Kollegen hier für relativ kleines Geld dazu angelacht. Darunter stelle ich den Trichter in Vulkanstellung und habe so eigentlich recht gute Ergebnisse. Ist m.E. energietechnisch auch günstiger, weil sich die Gussplatte bei weniger Dampf schon sehr gut erhitzt. Sporty hatte Dir ja auch schon empfohlen, eine Gussplatte für direktes dazu zu nehmen, aber mir erschien die ODC-Platte auch etwas teuer (Schwaben halt :keineahnung: ) Mir gefällt die emaillierte Platte vor allem deshalb, weil sie gut zu reinigen ist. Wenn ich nicht so sehr auf Röstaromen aus bin, mache ich aber Grillereien auch in Normalstellung mit ziemlich Vollgas.

Für Ribs oder Pulled Pork ist der kleine tatsächlich eigentlich nicht geeignet, weil er sich einfach nicht weit genug runterregeln lässt. Hängt wohl damit zusammen, dass der Einzelbrenner zu wenig Bums für Volldampfgrillerei haben würde, wenn er auch für der Low and Slow Bereich gehen sollte. Deshalb haben die größeren auch einen kleinen und einen größeren Brenner. Wobei mein Sohn mit seinem großen ODC auch etwas hadert, weil dann für Sachen bei etwa 150°C der kleine zu klein und der große zu groß ist.

Raucherzeugung ist für mich von untergeordneter Bedeutung, weil Göga absolut kein Fan von Rauchgeschmack ist....
Grüssle aus dem Schwabenländle

Barni
Antworten