Direkt Grillen

mybbq_net_900x205_1

Direkt Grillen

Beim direkten Grillen liegt das Gargut mit relativ geringem Abstand über der entsprechenden Hitzequelle.

pic15_redneck
pic27_digi
pic28_digi
pic29_awg
pic30_awg

Dabei wird mit hohen Temperaturen, ca. ab 250°C/ca. 490°F das Gargut in kurzer Zeit gegrillt. Der Abstand Hitzequelle - Grillgut wird, je nach eingesetzter Technik, nach Bedarf variiert. Die dabei entstehende braune Kruste auf der Oberfläche wird durch die sogenannte Maillard-Reaktion erzeugt. Ab 140°C werden die Oberflächenzellen des Fleisches aufgebrochen und die Proteine reagieren mit dem im Fleisch enthaltenem Zucker und karamelisieren.

Zu beachten:
Durch die hohen Temperaturen erreicht man kurze Garzeiten, dass Grillgut wird also in relativ kurzer Zeit "tellerfertig". Als Faustregel kann gelten, alles mit einer Garzeit unter 30 Minuten, wie z.b. Steaks in jeder Form, Würstchen, Spiesse, Koteletts und div. Gemüse, eignen sich für die Zubereitung auf einem direkten Grill.

Stark ölhaltige Marinaden oder ein sehr hoher Fettanteil im Grillgut können durch in die Glut fallende Tropfen zur Flammenbildung führen.
Durch die Flammenbildung bzw. daraus entstehende unsaubere Verbrennungsprozesse können dabei die sogenannten Benzpyrene entstehen, die wiederum gesundheitsschädlich sind.
Alternativen zu Ölhaltigen Marinaden sind Marinaden auf Wasser-oder Weinbasis oder sogenannte Dry-Rubs.

Das beliebte Ablöschen mit Bier führt zu zusätzlicher Bildung von Rauch oder Russ, dieser schlägt sich dann auf der Oberfläche des Grillgutes nieder. Der Niederschlag gilt ebenfalls als krebserzeugend. Dabei gilt aber, wie bei allem im Leben, die Menge macht es aus, der man sich aussetzt.

Besonderheiten:
Das Branding:
Durch die entsprechende Hitze erreicht man je nach Beschaffenheit des Grillrostes eine gewünschte Zeichnung auf der Fleischoberfläche, das sog. Branding. Die besten Ergebnisse soll man mit Rosten aus Gusseisen erzeugen können. Gusseisen hat dabei die Eigenschaft, dass es die Wärme sehr gleichmässig verteilt.

Das Zusehen:
Bedingt durch die kurze Garzeit ist man während des Grillvorganges gezwungen, in der nähe des Grillgerätes zu sein. Durch die meist offene Bauart ist der Blick auf das Grillgut jederzeit möglich, der Garprozess ist für Gäste/Grillmeister sichtbar und gehört unmittelbar zum Erlebnis des Direkten Grillens.

Direktes Grillen ist aufgrund der kurzen Zubereitungszeit nicht zu verwechseln mit dem Smoken, Räuchern Barbecue oder "Indirektem Grillen". Bei den zuletzt genannten Arten wird mit anderen Temperaturen und mit sehr viel mehr Zeiteinsatz das Grillgut zubereitet. Direktes Grillen wird daher auch gerne mit dem Synonym "Typisch Deutsch" in Verbindung gebracht. Mr. Green

Eingesetzte Technik:
Holzkohlegrills in jeder Form, Schwenkgrills, Gasgrills, Elektrogrills, Lagerfeuer, Holzglut

Noch mehr Informationen, Unterhaltung, Tipps zu Grills oder leckere Grillrezepte in unserem Forum.

WMLogo